Mehr Freude, Gelassenheit und eine positive Ausstrahlung: Bitte lächeln!

Bitte-laecheln-im-Business

© weseetheworld / Fotolia

Lächeln macht gute Laune

Gelächelt wird gerade in der Geschäftswelt viel zu wenig. Lächeln bewirkt, dass unser Körper Endorphine ausschüttet. Lächeln wir mit geschlossenen Augen in uns hinein, ist dies im Körper augenblicklich spürbar. Wir fühlen uns wohler und entspannter. Ein Selbstversuch sagt mehr als 1000 Worte und kann hier nicht schaden ;-)).

Lächeln entspannt und wirkt ansteckend

·
Ein Lächeln hilft dabei, mit eigenen Fehlern entspannter umzugehen und mit anderen Menschen weniger streng zu sein. Ein ehrliches Lächeln steckt an.

Lächeln für eine positive Ausstrahlung

Lächeln zeichnet sich nach und nach in der Gesichtsphysiognomie ab und steigert so die Attraktivität. Es ist eine einfache und natürliche Art, Verbindung herzustellen.

Inspiration für ein Lächeln, das von Herzen kommt

Ihnen ist nicht nach Lächeln zumute? Sie sitzen in einem „tiefen Loch“? Teilnehmer meiner Seminare kennen Das tiefe Loch im Gehsteig von Portia Nelson, sie nennt es:

Autobiographie in fünf Kapiteln

1.
Ich gehe die Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich falle hinein.
Ich bin verloren … Ich bin ohne Hoffnung.
Es ist nicht meine Schuld.
Es dauert endlos, wieder herauszukommen.

2.
Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich tue so, als sähe ich es nicht.
Ich falle wieder hinein.
Ich kann nicht glauben, schon wieder am gleichen Ort zu sein.
Aber es ist nicht meine Schuld.
Immer noch dauert es sehr lange, herauszukommen.

3.
Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich sehe es.
Ich falle immer noch hinein – aus Gewohnheit.
Meine Augen sind offen.
Ich weiß, wo ich bin.
Es ist meine eigene Schuld.
Ich komme sofort heraus.

4.
Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich gehe darum herum.

5.
Ich gehe eine andere Straße.

(Quelle: Nelson, Portia: There’s a Hole in My Sidewalk. Hillsboro 1993 (in Sogyal Rinpoche, Das Tibetische Buch vom Leben und vom Sterben, S. 50 f))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.