Ein Engel erscheint

Bildquelle: © Renate Baumeister / engel-malerei.de

Billie hatte in der Silvesternacht einen Traum: Am Fuß des Bettes saß ein lichtvoller Engel. Er strahlte so hell, dass der ganze Raum in gleißendes Licht getaucht war. Dieses Licht war mit winzigen silbernen und goldenen Sternen durchsetzt, die das Licht noch heller erscheinen ließen.

Die Welt gestalten

Der Engel sprach: „Weißt du, dass du über unglaubliche Kräfte verfügst und zaubern kannst? Das Brennglas für diese Magie sind deine Gefühle. Gefühle wie Freude, Liebe und Dankbarkeit vermehren das Licht in deinem Leben und in der Welt. Wut hingegen, Hass und Angst hängen wie eine zentnerschwere Last an dir. Es fühlt sich an, als hättest du dir versehentlich den Stecker gezogen. Dein Licht scheint dann kaum über dich selbst hinaus. Ja, es ist nicht einmal genug Energie für dich selbst abrufbar.

Mit Gefühlen navigieren

Deshalb lerne die Sprache deines Körpers zu verstehen. Angenehme Gefühle sagen dir: ,Mach weiter so.‘ – Tut mir das, was ich gerade tue oder denke gut? Diese Frage solltest du dir stellen, wenn die Gefühle eher unangenehm sind. Fühle sie auch in diesem Fall, ohne sie mit Handlungen oder Geschichten zu füttern. Dann gehen sie von selbst wieder und machen Platz. Hast du noch eine Frage an mich?“ fragte der Engel und lächelte Billie liebevoll an.

Freude, Liebe und Dankbarkeit

„Ich kann mir nicht vorstellen“, antwortete Billie, „dass das so einfach sein soll. Was, wenn ich Freude, Liebe und Dankbarkeit fühle und die Welt trotzdem nicht heller wird?“
„Das Schlimmste“, antwortete der Engel, „was dir passieren kann, ist, dass sich dein eigenes Leben besser anfühlt“, sprach er und verschwand. Billie nahm sich vor, gleich heute damit anzufangen.

Falls es dir heute ein wenig heller zu sein scheint, üben Billie oder ich vielleicht gerade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 − 19 =