Mehr Lebensqualität durch den ZeitLupenModus

ZeitLupenModus-Gewaltfreie-Kommunikation

© Piotr Marcinski / Fotolia, © luismolinero / Fotolia; Montage: Team Brandenburg

Verwandeln Sie ab heute Unwohlsein immer wieder in Lebensqualität.

·
Hierfür braucht es keine Ziele in der Zukunft, keine Meilensteine, keine Verpflichtungserklärungen gegenüber Dritten – nur die innere Bereitschaft, in bewussten Momenten anlässlich von Frust, Ärger & Co. in den „ZeitLupenModus“ zu wechseln!

Wie das gehen kann?

  • Paul hat Stress mit seinem Chef. Immer neue Anforderungen und keine Ahnung, wie er das alles auf die Reihe bekommen soll.
  • Renates fast erwachsener Sohn chillt im häuslichen Nest, während sie rotiert, um den Alltag einigermaßen zu bewältigen.
  • Susannes Mann hat sich in der Beziehung in seiner Komfortzone häuslich eingerichtet. Sie erstickt in Langeweile.

Der Verstand produziert in solchen Situationen im Wechsel selbstabwertende Gedanken, Grübelschleifen und veranlasst uns, schuldzuweisend mit dem Finger auf den anderen zu zeigen. Wir neigen dazu, uns zu beschweren.

ZeitLupenModus: Innehalten und beobachten ohne zu werten

Mein Vorschlag: Sobald Frust, Ärger & Streit aufkommen, jede Handlung einstellen und stattdessen bewusst in den „ZeitLupenModus“ schalten – durchatmen, innehalten und wie durch eine Lupe alles beobachten, was im Moment im eigenen Inneren abläuft: das Unwohlsein, die Unsicherheit, die Hilflosigkeit, die Ohnmacht … alle Annahmen über sich selbst und den anderen, die auftauchen … alle Empfindungen, die auf der Körperebene ablaufen … vielleicht auch den Gedanken, dass alles nicht akzeptieren zu können.

Akzeptanz üben: Gefühle der Angst, Trauer und Frustration sind Teil unserer Lebendigkeit

Die Vorstellung, einen Zustand erreichen zu können, in dem alles „richtig“ läuft und wir uns somit konstant gut fühlen, ist eine Illusion. Gefühle wie Schwäche, Unsicherheit, Ohnmacht und Hilflosigkeit sind, auch wenn wir angstvoll, traurig, wütend und ablehnend auf sie reagieren, Teil unserer Lebendigkeit.
Nach der Betrachtung durchs „Vergrößerungsglas“ kehrt im Inneren erfahrungsgemäß bald Ruhe ein und bedürfnisorientierte Kommunikation wird möglich.

Innere Ruhe und Gelassenheit: Die eigenen Bedürfnisse kennen und ausdrücken

Paul eröffnet das Gespräch mit seinem Chef:

„ … um Sie optimal zu unterstützen und mir andererseits Ihrer Rückendeckung sicher zu sein, würde ich gerne einige Punkte mit Ihnen besprechen …“

Renate sucht den Dialog mit ihrem Sohn:

„ …ich höre, dass Du Entscheidungen, die Dein Leben betreffen, ab jetzt eigenverantwortlich treffen wirst. Das werde ich akzeptieren, auch wenn es nicht immer leicht für mich ist. Was allerdings den Haushalt anbelangt, würde ich bezüglich der notwendigen Arbeiten gerne mit Dir nach gemeinsamen Lösungen suchen.“

Susanne nimmt sich ein Herz und spricht ihren Mann an:

„ … ich bin in letzter Zeit oft unglücklich und wünsche mir in unserem Miteinander mehr Lebendigkeit. Ich wüsste gerne, ob Du bereit bist, mit mir darüber zu sprechen.“

Ich wünsche uns allen fürs Neue Jahr viele solcher bewussten Momente und kreative Ideen für die Verwendung der freiwerdenden Energie!

1 Kommentar zu Mehr Lebensqualität durch den ZeitLupenModus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

− 3 = 7