Mit gutem Energielevel ins Jahr starten

Foto: © Laura Baecker

Hilfe, ich habe einen „Bug“ in meinem Verstand!

Es ist, als ob er sich immer wieder selbstständig machen würde. An sich ist ja gegen meinen Verstand nichts zu sagen. Er leistet mir immer wieder gute Dienste. Übernimmt er aber ungefragt die Führung, kommt meist nichts Gutes dabei heraus. Ich bin Reines Bewusstsein, der Verstand ist das Werkzeug meiner Seele. Mein Verstand ist ein guter Diener – aber ein schlechter Herr.

Mein Verstand ist süchtig nach Negativität

Manchmal bin ich nach den vielen Jahren Selbsterfahrung und Persönlichkeitsentwicklung fassungslos. Mein Intellekt ist geradezu süchtig danach zu bewerten, zu urteilen, recht zu haben, „schwarz zu sehen“, zu jammern, sich zu beklagen und zu tratschen. Abgesehen davon, dass das nicht gerade die Verbindung zu anderen Menschen stärkt, tut es mir auch selber nicht gut.

Negativität ist ein energetisches Desaster

Ich glaube, fast jeder kennt das Gefühl, das sich breitmacht, wenn man sich mit dem Verstand eines anderen Menschen verstrickt hat. Endlose Diskussionen ohne fruchtbare Ergebnisse. Ein energetisches Desaster. Auch im stillen Kämmerlein kann der Verstand manchen Schaden anrichten. Das Festhängen in Grübelschleifen ist nicht wirklich vitalisierend, ebenso wenig wie das ärgerliche Wiederkäuen von Erlebtem. Lebensdienliche Impulse und Lösungen kommen dabei nur selten heraus. Schon Einstein hat darauf hingewiesen, dass wir Probleme nicht auf der Ebene lösen können, auf der sie entstanden sind.

What you see is what you get

Vor vielen Jahren habe ich mich in meinem IT-Leben professionell mit Textverarbeitung beschäftigt. WYSIWYG war das Zauberwort und bedeutete z. B., dass ein Dokument genauso aus dem Drucker kam, wie es am Bildschirm dargestellt wurde. Wie ich in diesem Zusammenhang darauf komme? Zahlreiche geistige Lehrer sprechen davon, dass ich mit dem, worauf ich meinen mentalen Fokus richte, das Leben einlade, mehr vom selben in meinem Leben zu installieren. Was Du siehst, ist was Du bekommst. Da heißt es achtsam zu sein!

Energie-Booster nutzen, um das Energielevel anzuheben

Die Energie-Booster heben meine Energie an und bringen mich immer wieder auf die Seite von Liebe, Mitgefühl und Frieden und genau dort bin ich zuhause.

Energie-Booster

  • Dankbarkeit zelebrieren
  • Gemeinschaft leben
  • Freundschaften pflegen
  • Kluges Schweigen üben
  • Vertrauen in mich und andere setzen
  • Komplimente machen
  • Positives berichten
  • „Situationen“ als Chance zum Besseren nutzen
  • Lächeln, was das Zeug hält
  • Alltagstätigkeiten bewusst ausführen
  • Mich beim Denken, Fühlen und Sprechen so oft wie möglich beobachten
  • Wenn es emotional eng wird, mein „Inneres Kind“ hören, trösten und schützen
  • Neues ausprobieren
  • Gewohnte Dinge anders tun

Energie-Killer

  • Sich ärgern
  • Sich beklagen
  • Sich Sorgen machen
  • Energievampire nähren
  • Urteilen, bewerten
  • Einmischen in das Leben anderer
  • Den eigenen Wert an die Wirkung auf andere knüpfen
  • Sich rechtfertigen
  • Rechthaben wollen/monologisieren
  • „Schwarzsehen“
  • „Schlechte“ Filme ansehen
  • Tratschen
  • Grübeln
  • „Situationen“ als Problem betrachten

Die Welt spiegelt mein Sosein. Ich verändere die Welt, indem ich mich verändere.

Und wenn mein Verstand sozusagen aus alter Gewohnheit wieder mal in altes Fahrwasser gerät? Sobald ich es bemerke, höre ich einfach mit dem auf, was mir gerade bestimmt nicht gut tut. Schon Sokrates empfahl, das, was ich erzählen möchte, durch drei Siebe zu sieben. Ist es wahr? Ist es gütig? Ist es notwendig? Wenn ich diese drei Siebe nicht nur auf das anwende, was ich sagen möchte, sondern auch auf meine Gedanken, wird es auf erholsame Weise still.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 68 = 71